Rückblick und Ausblick auf die Projekte

von

August Helmig weiterhin Vorsitzender des Treffpunkt Malawi e. V.

Als Vorsitzender des Treffpunkt Malawi e. V. wurde August Helmig zum zweiten Mal für zwei Jahre wiedergewählt. In ihrer Mitgliederversammlung, die pandemiebedingt um ein halbes Jahr verschoben wurde und online stattfand, bestätigten die Mitglieder außerdem Johanna Entrup aus Saerbeck als Beisitzerin. Während Beisitzer Lukas Schablitzki aus Quakenbrück aus dem Vorstand ausschied, arbeitet Thomas Schmiemann, der den Verein ins Leben gerufen hatte und ihm 20 Jahre vorstand, nach vierjähriger Pause wieder im Vorstand mit. Da er zuvor zusammen mit Gudrun Brinkmann Kassenprüfer war, übernimmt nun Martina Schmiemann diese Aufgabe.

 

In seinem umfassenden Rückblick auf das Jahr 2020 konnte August Helmig trotz der besonderen Herausforderungen durch das Corona-Virus auch Erfreuliches berichten. So geht das Projekt in Mzuzu voran: Dort werden Menschen mit Energiesparöfen versorgt und erhalten Baumsetzlinge für eine Aufforstung. Die Kolpingsfamilie Mzambazi entwickelte die Bewirtschaftung ihrer Gemüse- und Maisgärten sowie die Honig-Produktion weiter. Das Ausbildungszentrum in Ekwendeni musste zwar zwischenzeitlich coronabedingt schließen, dennoch gelang es den Schneiderinnen und Tischlern ihre Ausbildung abzuschließen und einen Ausflug zum Malawi-See zu unternehmen. Neu ist, dass eine Zusammenarbeit mit örtlichen Betrieben initiiert wurde und Praktika die schulische Ausbildung ergänzen. In mehreren Sonderaktionen wurden zudem insgesamt über 8000 Masken genäht und an Bedürftige sowie an Institutionen wie die Polizei, das örtliche Krankenhaus und das Gefängnis ausgegeben, um die Menschen zu schützen.

 

Novum für den Treffpunkt Malawi: Nicht nur die Vorstandssitzungen wurden zuletzt überwiegend digital abgehalten, sondern auch die Mitgliederversammlung.

 

„All diese Aktionen sind nur mit Spenden möglich gewesen. Dafür bedanken sich die Menschen in Malawi und der Treffpunkt Malawi ganz herzlich“, verdeutlicht August Helmig. „Jeder Euro, der gespendet wird, geht nach Malawi, die Verwaltungskosten werden durch die Mitgliedsbeiträge getragen. Zudem erhalten wir regelmäßig Berichte aus Malawi und sind dadurch auf dem Laufenden“, so der Vorsitzende. In Zusammenarbeit mit den Kolping Jugendgemeinschaftsdiensten Köln waren in den vergangenen Jahren junge Freiwillige im Projekt und intensivierten die Kontakte. Coronabedingt musste der letzte Freiwillige jedoch seinen Aufenthalt vorzeitig beenden.

 

Ein bemerkenswerter Punkt zur politischen Lage kam in der Mitgliederversammlung ebenfalls zur Sprache: Das malawische Verfassungsgericht hatte im vergangenen Jahr die Präsidentschaftswahl annulliert, so dass der Oppositionspolitiker Präsident werden konnte – dieser Machtwechsel verlief friedlich und vorbildlich.

 

Aktuell arbeiten die Vorstandsmitglieder an einem neuen Internetauftritt und beginnen mit ersten Planungen für das 25-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2022.

 

„Insofern hat sich im Jahr 2020 viel bewegt und auch im Jahr 2021 gibt es keinen Stillstand, denn unsere Partner in Malawi vertrauen uns und wir ihnen, denn das ist die Grundlage unserer Zusammenarbeit“, bringt August Helmig das Engagement auf den Punkt.

 

 

 

Die Mitglieder des Treffpunkt Malawi e. V. sind zuversichtlich, dass die Versorgung mit Energiesparöfen die Lebenssituation der Menschen verbessert und gleichzeitig Ressourcen schont.

 

Zurück